Risk Research - ToTop

Datenschutztransparenz

Identität des Verantwortlichen und Kontaktdaten Datenschutzbeauftragter

Verantwortlich für die Datenerhebung ist die Risk Research GmbH, Furtmayrstr. 3, 93053 Regensburg. Sollten Sie Fragen zur Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten haben, wenden Sie sich bitte an uns, unter datenschutz@risk-research.de oder unter folgender Telefonnummer:  +49 - 941 - 899664 - 20. Ebenfalls steht Ihnen unser Datenschutzbeauftragter unter folgenden Kontaktdaten zur Verfügung: a.s.k. Datenschutz, Schulstr. 16a, 91245 Simmelsdorf, extdsb@ask-datenschutz.de, +49 - 9155 - 283 30 70.

Verarbeitungszwecke

Kontaktformular

Ihre Daten werden dafür erhoben, mit Ihnen in Kontakt zu treten und Ihre Anfrage zu bearbeiten. Hierzu benötigen wir Ihre über unser Kontaktformular angegeben Kontaktdaten (Name, E-Mail-Adresse, sowie ggf. Telefonnummer und Organisationszugehörigkeit). Ihre Daten werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a) DSGVO verarbeitet. Dieser Absatz besagt, dass wir Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten dürfen, da Sie uns Ihre Einwilligung zur der Verarbeitung mit Absenden unseres Kontaktformulars gegeben haben. Außerdem nutzen wir Ihre Kontaktdaten, um sicherzustellen, dass sie zum richtigen Zeitpunkt passende Werbemitteilungen von uns erhalten.

Geschäftsbezogene Leistungen

Zusätzlich verarbeiten wir Vertrags-, Zahlungs- und Kontaktdaten (z.B. Vertragsgegenstand, Bankverbindung) unserer Kunden zur Erbringung vertraglicher Leistungen gem. Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b). DSGVO. Außerdem nutzen wir Ihre Kontaktdaten, um sicherzustellen, dass sie zum richtigen Zeitpunkt passende Werbemitteilungen von uns erhalten.

Administration

Wir verarbeiten Daten zu administrativen Zwecken in Zusammenhang mit unserer Geschäftstätigkeit. Hierzu zählen Verwaltungsaufgaben, Organisation unseres Betriebs sowie die Finanzbuchhaltung. diese Daten werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 Buchstabe c). DSGVO, Art. 6 Abs. 1 Buchstabe f). DSGVO verarbeitet. Der Zweck der Datenverarbeitung liegt in der Aufrechterhaltung unserer Geschäftstätigkeiten, Durchführung unserer Aufgaben und der Erbringung vertraglicher Leistungen.

Ferner speichern wir auf Grundlage unserer betriebswirtschaftlichen Interessen Angaben zu Lieferanten, Veranstaltern und sonstigen Geschäftspartnern, z.B. zwecks späterer Kontaktaufnahme. Diese mehrheitlich unternehmensbezogenen Daten, speichern wir grundsätzlich dauerhaft.

Bewerbungsverfahren

Wir verarbeiten die Daten, die Sie uns im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung zugesendet haben, um Ihre Eignung für die Stelle (oder ggf. andere offene Positionen in unseren Unternehmen) zu prüfen und das Bewerbungsverfahren durchzuführen.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten in diesem Bewerbungsverfahren ist primär § 26 BDSG in der ab dem 25.05.2018 geltenden Fassung. Danach ist die Verarbeitung der Daten zulässig, die im Zusammenhang mit der Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses erforderlich sind.

Sollten die Daten nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens ggf. zur Rechtsverfolgung erforderlich sein, kann eine Datenverarbeitung auf Basis der Voraussetzungen von Art. 6 DSGVO, insbesondere zur Wahrnehmung von berechtigten Interessen nach Art. 6 Abs. 1 Buchstabe f) DSGVO erfolgen. Unser Interesse besteht dann in der Geltendmachung oder Abwehr von Ansprüchen.

Das Bewerbungsverfahren setzt voraus, dass Bewerber uns die Bewerberdaten mitteilen. Die notwendigen Bewerberdaten ergeben sich sonst aus den Stellenbeschreibungen und grundsätzlich gehören dazu die Angaben zur Person, Post- und Kontaktadressen und die zur Bewerbung gehörenden Unterlagen, wie Anschreiben, Lebenslauf und die Zeugnisse. Daneben können uns Bewerber freiwillig zusätzliche Informationen mitteilen.

Ihre Bewerberdaten werden nach Eingang Ihrer Bewerbung von der Personalabteilung gesichtet. Geeignete Bewerbungen werden dann intern an die Abteilungsverantwortlichen für die jeweils offene Position weitergeleitet. Dann wird der weitere Ablauf abgestimmt. Im Unternehmen haben grundsätzlich nur die Personen Zugriff auf Ihre Daten, die dies für den ordnungsgemäßen Ablauf unseres Bewerbungsverfahrens benötigen.

Mit der Übermittlung der Bewerbung an uns, erklären sich die Bewerber mit der Verarbeitung ihrer Daten zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens entsprechend der in dieser Datenschutzerklärung dargelegten Art und Umfang einverstanden.

Bewerber können uns ihre Bewerbungen via E-Mail übermitteln. Hierbei bitten wir jedoch zu beachten, dass E-Mails grundsätzlich nicht verschlüsselt versendet werden und die Bewerber selbst für die Verschlüsselung sorgen müssen. Wir können daher für den Übertragungsweg der Bewerbung zwischen dem Absender und dem Empfang auf unserem Server keine Verantwortung übernehmen. Statt der Bewerbung über E-Mail, steht den Bewerbern weiterhin die Möglichkeit zur Verfügung, uns die Bewerbung auf dem Postweg zuzusenden.

Daten von Bewerberinnen und Bewerbern werden im Falle einer Absage nach 6 Monaten gelöscht.

Für den Fall, dass Sie einer weiteren Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten zugestimmt haben, werden wir Ihre Daten in unseren Bewerber-Pool übernehmen. Dort werden die Daten nach Ablauf von zwei Jahren gelöscht.

Sollten Sie im Rahmen des Bewerbungsverfahrens den Zuschlag für eine Stelle erhalten haben, werden die Daten aus dem Bewerberdatensystem in unser Personalinformationssystem überführt.

Reichweitenmessung mit Matomo

Im Rahmen der Reichweitenanalyse von Matomo werden auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (d.h. Interesse an der Analyse, Optimierung und wirtschaftlichem Betrieb unseres Onlineangebotes im Sinne des Art. 6 Abs. 1 Buchstabe f) DSGVO) die folgenden Daten verarbeitet: der von Ihnen verwendete Browsertyp und die Browserversion, das von Ihnen verwendete Betriebssystem, Ihr Herkunftsland, Datum und Uhrzeit der Serveranfrage, die Anzahl der Besuche, Ihre Verweildauer auf der Website sowie die von Ihnen betätigten externen Links. Die IP-Adresse der Nutzer wird anonymisiert, bevor sie gespeichert wird.

Matomo verwendet Cookies, die auf dem Computer der Nutzer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung unseres Onlineangebotes durch die Nutzer ermöglichen. Dabei können aus den verarbeiteten Daten pseudonyme Nutzungsprofile der Nutzer erstellt werden. Die Cookies haben eine Speicherdauer von einer Woche. Die durch das Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Webseite werden nur auf unserem Server gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben.

Nutzer können der anonymisierten Datenerhebung durch das Programm Matomo jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem sie auf den untenstehenden Link klicken. In diesem Fall wird in ihrem Browser ein sog. Opt-Out-Cookie abgelegt, was zur Folge hat, dass Matomo keinerlei Sitzungsdaten mehr erhebt. Wenn Nutzer ihre Cookies löschen, so hat dies jedoch zur Folge, dass auch das Opt-Out-Cookie gelöscht wird und daher von den Nutzern erneut aktiviert werden muss.

Die Logs mit den Daten der Nutzer werden nach spätestens 6 Monaten gelöscht.

 

Empfänger und Übermittlung Drittstaaten

Wir geben Ihre personenbezogenen Daten zu folgenden Zwecken an folgende mögliche Empfänger weiter:

Unsere Auftragsverarbeiter, wie unsere extern vergebenen IT-Dienstleister, die uns hinsichtlich unserer IT-Systeme unterstützten, wie auch unser externer Lettershop, der den Versand von Werbemaßnahmen übernimmt. Diese Firmen wurden von uns unter Wahrung der rechtlichen Datenschutzvorgaben aus Art. 28 DSGVO vertraglich zur Erbringung von datenverarbeitenden Dienstleistungen in unserem Auftrag ( = Auftragsverarbeitung i.S. des Art. 4 Nr. 8 DSGVO) beauftragt.

Es ist nicht geplant, Ihre personenbezogenen Daten an ein Drittland zu übermitteln.


Weitergehende Informationen

Dauer der Speicherung

Ihre Daten werden nach der Erhebung bei der Risk Research GmbH so lange wie es für den jeweiligen Zweck erforderlich ist gespeichert oder für einen längeren Zeitraum sofern dies unter Beachtung der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen für die Geschäftskorrespondenz erforderlich ist.

Rechte der Betroffenen

Nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) stehen Ihnen folgende Rechte zu:

      Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO).

      Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO).

      Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO).

      Wenn Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben oder ein Vertrag zur Datenverarbeitung besteht und die Datenverarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren durchgeführt wird, steht Ihnen gegebenenfalls ein Recht auf Datenübertragbarkeit zu (Art. 20 DSGVO).

Sollten Sie von Ihren oben genannten Rechten Gebrauch machen, prüft die Risk Research GmbH, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.

Beschwerderecht

Weiterhin besteht ein Beschwerderecht beim zuständigen Landesbeauftragten für den Datenschutz (Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz (BayLfD), Postfach 22 12 19, 80502 München, 089 212672-0, poststelle@datenschutz-bayern.de )

Widerruf

Wenn Sie in die Verarbeitung durch die Risk Research GmbH durch eine entsprechende Erklärung eingewilligt haben, können Sie die Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird durch diesen nicht berührt.